Recomposing Biopolis

Interventionen zwischen Fragilität und Krise

Recomposing Biopolis Recomposing Biopolis [KB-20-01] Recomposing Biopolis Recomposing Biopolis Recomposing Biopolis [MO-20-02] Recomposing Biopolis Recomposing Biopolis Recomposing Biopolis [MO-20-03] Recomposing Biopolis Recomposing Biopolis [MO-20-04] Recomposing Biopolis
→ Kursbeschreibung → Credits

Recomposing Biopolis

Credits

Lehrende: Prof. Raphael Sbrzesny, Prof. Hille Perl, Christian Camehl und Gäste u.a.: Daniel Creutz (Philosoph und Übersetzer), Miriam Kongstad (Choreographie, Tanz, Performance), Annagret Schalke (Choreografie, Tanz, Licht) und Verw. Prof. Dr. Fabian Goppelsröder (Philosophie und Ästhetik HBK Braunschweig)

Teilnehmende: Sören Sewtz, Malte Servaty, Melissa Wedekind, Hans Fröhlich, Anna Lodone, Joshua Rödel, Erik Wälz, Nikita Scheffler, Nga Ting Wong, Paul Zoder, Lola Atkinson, Vera Deuber, Leah Meier, Chiara Cecconello, Lukas Klose, Nicolas Fehr, Luca Diebold

Gäste: Stipendiaten der Studienstiftung des deutschen Volkes u.a.

Video und Postproduktion: Lukas Klose (Recomposing Biopolis), Erik Wälz (Making Of: Recomposing Biopolis)

Recomposing Biopolis: Interventionen zwischen Fragilität und Krise

english

Recomposing Biopolis: Interventions between fragility and crisis

Performance project in cooperation with Villa Romana in Florence

Summer school: 13 June – 18 June 2022 in Florence

The interdisciplinary seminar deals with strategies of performative and musical reconquest of public space and poses questions about community and touch in times of a global pandemic. In order to secure Naked Life (Agamben), keeping one’s distance has become a central imperative of social life. Historically, the performative, experimental arts stand for a dissolving and questioning of artificially created boundaries between performer and audience, life and institution, and for an almost democratic form of co-authorship of audience and actors in a common performance. What power do the arts have in times of isolation of the individual and a disappearance of public spaces in which a form of communitas (community) is only possible under the sign of immunisation (immunitas)? With recourse to philosophers of Italian theory such as Roberto Esposito, Giorgio Agamben, Machiavelli or Gramsci, we discuss concepts such as crisis, conflict, dispositive, sabotage, community and public space in order to translate them directly into performative miniatures in the streets of Florence.

The aim is to closely connect theory and practice, philosophy and art, critical theory and performance.

We will camp for 5 days in the garden of Villa Romana and draft a summer school there.

Interdisciplinary teaching format open to: Liberal Arts, Digital Media, Integrated Design and Music students, plus anyone interested in philosophy and aesthetics, political theory and performance.

Translation: Adrianna Liedtke

Performanceprojekt in Kooperation mit der Villa Romana in Florenz

Summerschool: Juni 2022 in Florenz


Das interdisziplinäre Seminar beschäftigt sich mit Strategien der performativen und musikalischen Rückeroberung des öffentlichen Raumes und stellt Fragen nach Gemeinschaft und Berührung in Zeiten einer globalen Pandemie. Um das nackte Leben (Agamben) zu sichern, wurde Distanz zu halten zu einem zentralen Gebot gesellschaftlichen Lebens. Historisch gesehen stehen die performativen, experimentellen Künste für ein Auflösen und in Frage stellen künstlich geschaffener Grenzen zwischen Performer*innen und Publikum, Leben und Institution und für eine beinahe demokratische Form der Co-Autorschaft von Zuschauer*innen und Akteuren an einer gemeinsamen Aufführung.

Welche Kraft haben die Künste in Zeiten der Vereinzelung des Individuums und einem Verschwinden öffentlicher Räume, in denen eine Form der Communitas (Gemeinschaft) nur unter dem Zeichen der Immunisierung (Immunitas) möglich ist? Im Rückgriff auf Philosophen der Italian Theory wie Roberto Esposito, Giorgio Agamben und Donatella Di Cesare außerdem Machiavelli oder Gramsci diskutieren wir Begriffe wie Krise, Konflikt, Dispositiv, Sabotage, Gemeinschaft und öffentlicher Raum, um diese direkt in performative Miniaturen in den Straßen von Florenz zu übersetzen.

Ziel ist eine enge Verzahnung zwischen Theorie und Praxis, Philosophie und Kunst, kritischer Theorie und Performance.

Fachübergreifendes Lehrformat: Studierende der Freien Kunst, der Digitalen Medien, Integriertes Design und Musik

Vgl.: Aus dem Lehrveranstaltungs­verzeichnis

Sessions

Workshops

Summerschool